Kartensymbol
Ansicht von Anwendung:

Wichtige Änderungen der EU-Kennzeichnungsvorschriften für Lebensmittel

Wichtige Informationen: EU-Verordnungen zur Lebensmittelkennzeichnung

In der Europäischen Union gibt es mehrere neue Änderungen der EU-Lebensmittelkennzeichnungsvorschriften, und wir haben Informationen zusammengestellt, um Sie darüber zu informieren und - was noch wichtiger ist - Ihnen bei der Einhaltung dieser Vorschriften zu helfen, egal ob Sie in Europa ansässig sind oder in ein europäisches Land exportieren.

Beim Kauf von Lebensmitteln achten die Kunden im Allgemeinen auf drei Dinge: Qualität, Sicherheit und Schutz. Den Qualitätsaspekt haben Sie im Griff, aber bei der Sicherheit gibt es einige Änderungen, die Sie unbedingt beachten sollten.

Kurzer Überblick über die neue EU-Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung

Die neue EU-Verordnung 1169/2011 nimmt einige wichtige Änderungen in der Gesetzgebung bezüglich der Anforderungen an die Informationen auf Lebensmitteletiketten vor, wie z.B. Informationen über die Herkunft/Herkunft der Tiere bei Fleisch, Informationen über Allergene und spezifischere Verhältnisse von Fett zu Kollagen bei Hackfleisch für die Verbraucher.

Allergie-Änderungen

Am 13. Dezember 2014 tritt ein Gesetz in Kraft, das sicherstellt, dass auf allen Lebensmitteletiketten offenkundig Informationen über Allergien angegeben werden müssen. Diese bevorstehende Gesetzesänderung besagt, dass separate Allergiekästchen nicht mehr zulässig sind.

Das heißt, dass ein separater Bereich nur für Allergie-Inhaltsstoffe verboten wird und diese Inhaltsstoffe stattdessen in der Zutatenliste entweder fett gedruckt, hervorgehoben oder in einer kontrastierenden Farbe gedruckt werden.

Herkunftslandkennzeichnung von Fleisch/Änderungen bei der Herkunftskennzeichnung

Eine äußerst wichtige Änderung, die vor kurzem (am 13. Dezember 2013) in Kraft getreten ist, betrifft die "obligatorische Herkunftskennzeichnung von unverarbeitetem Fleisch von Schweinen, Schafen, Ziegen und Geflügel", wie es auf der offiziellen Website der Europäischen Kommission (EK) heißt. Eine weitere kleine, aber wichtige Änderung, die am 1. Januar 2014 in Kraft getreten ist, beschreibt die Anforderungen an die Bezeichnung von "Hackfleisch".

Die Vorschriften für Hackfleisch schreiben vor, dass auf dem Etikett sowohl der prozentuale Anteil an Fett als auch das Verhältnis von Kollagen zu Fleisch angegeben werden muss. Die genauen Zahlen finden Sie in Anhang VI, Teil B der vollständige Beschreibung der Verordnung.

Herstellung von EU-Allergieetiketten

EU-Kennzeichnungsvorschriften

Der Teil dieser neuen EU-Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung, der die meisten Lebensmittelhersteller betrifft, ist die Tatsache, dass Sie auf Ihrem Etikett eindeutige Angaben zu Allergenen machen müssen, wenn Ihr Produkt eines der 14 anerkannten Allergene enthält.

Sie müssen jedes Allergen so hervorheben, dass es dem Verbraucher ins Auge sticht.

Es liegt im Ermessen des Lebensmittelherstellers, wie er das Vorhandensein eines Allergens auf der Zutatenliste des Lebensmitteletiketts hervorhebt, aber zu den Optionen gehört wahrscheinlich die Verwendung von Text in einer kontrastierenden Farbe und Fettschrift.

Außerdem gibt es Mindestschriftgrößen und -formulierungen, die verwendet werden sollten. Die 14 von der EU anerkannten Lebensmittelallergene sind wie folgt:

  • Glutenhaltiges Getreide
  • Sellerie
  • Krustentiere
  • Eier
  • Fisch
  • Nüsse
  • Lupine (Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchte)
  • Milch
  • Mollusken
  • Senf
  • Erdnüsse
  • Sojabohnen
  • Sesamsamen
  • Schwefeldioxid und Sulfite

Einige gebräuchliche Ausdrücke, die darauf hinweisen, dass es Mai Allergene im Lebensmittel durch Kreuzkontamination sein können, sind unter anderem "kann enthalten x" oder "hergestellt auf Geräten, die auch die x."

All diese Vorschriften machen Änderungen an den Etiketten erforderlich, die teuer werden können, wenn Ihr Unternehmen nicht auf den hausinternen Etikettendruck zurückgreift, der leicht auf die spezifischen Anforderungen zugeschnitten werden kann.

Mehr über die Kennzeichnung des Herkunftslandes von Fleisch in der EU

Vor der Einführung dieser Verordnungen war die Kennzeichnung des Herkunftslandes nur für bestimmte Lebensmittel erforderlich. Sie musste auf Lebensmitteln wie Honig, Obst und Gemüse, Fisch, Rindfleisch und Rindfleischprodukten, Olivenöl, Wein, Eiern, importiertem Geflügel und Spirituosen vorhanden sein.

In Abschnitt 4 des offiziellen Dokuments COM(2013) 755 wird jedoch auf die Studie des Food Chain Evaluation Consortium (FCEC) verwiesen, die ergab, dass 48% der Fleischkonsumenten in der EU die Herkunft des Fleisches als fünftwichtigstes Kriterium für ihre Kaufentscheidung angeben.

Dies veranlasste das Europäische Parlament und den Rat, das Mandat auf sämtliches unverarbeitetes Schweine-, Geflügel-, Schaf- und Ziegenfleisch auszuweiten. Außerdem muss nun auf der Verpackung von Hackfleisch der prozentuale Fettgehalt und das Verhältnis von Kollagen zu Fleisch angegeben werden.

Was die Europäische Kommission (EK) als "kumulative Rückverfolgbarkeit" bezeichnet, ist seit dem 13. Dezember 2013 eine neue Anforderung. Sie besagt, dass Lebensmittelhersteller auf ihrem Etikett das Geburtsland ihres Fleisches, das Land, in dem es aufgezogen wurde, das Land, in dem es geschlachtet wurde, und das Land, in dem es verarbeitet wurde, angeben müssen.

Die EG musste die Vorschriften über die Weitergabe von Tierinformationen von verschiedenen Lieferanten überarbeiten, damit eine Datenbank mit der detaillierten Geschichte jedes Tieres eingerichtet werden konnte, was es für Sie alle einfacher machte, diese neuen Gesetze zur Kennzeichnung von Herkunftsländern einzuhalten.

EU-Lebensmittelkennzeichnung leicht gemacht

Eine wesentliche Änderung, die Sie möglicherweise an Ihrem bestehenden Etikettenformat vornehmen müssen, ist die Abschaffung des "Allergiekästchens".

Das bedeutet, dass der Gehalt an Allergenen in Ihrem Lebensmittelprodukt nicht in einem eigenen Bereich auf dem Etikett isoliert werden kann, sondern fett, hervorgehoben, unterstrichen oder in farbigem Text als Teil der normalen Zutatenliste aufgeführt werden muss.

Die QL-120X Farbetikettendrucker ermöglicht es Ihnen, bestimmten Texten auf einfache Weise Farbe hinzuzufügen, so dass Sie die neuen Vorschriften einhalten, Ihre Kunden mit leicht erkennbaren Allergeninformationen zufriedenstellen und sogar den Umsatz steigern können, indem Sie Ihr Produkt ästhetisch aufwerten. Der Farbetikettendrucker QL-120X ist der effizienteste Weg, um Änderungen an Ihren Etiketten vorzunehmen.

Das Drucken im eigenen Haus bietet viele Vorteile, z. B. die Möglichkeit, jeden Aspekt des Druckprozesses zu verwalten und bei Bedarf Änderungen vorzunehmen, ohne dass es zu Ausschuss oder Ausfallzeiten kommt. Sie können Etiketten in jeder beliebigen Losgröße, von klein bis groß, oder für jeden Produkttyp drucken; saisonal bis hin zum Flaggschiff.

Sie können Ihre Etiketten sogar mit einer Auflösung von 1200 dpi drucken, was für gestochen scharfe, klare Farben auf Ihren Etiketten sorgt, die Ihre Verpackungen noch attraktiver machen und die Blicke neuer Kunden auf sich ziehen!
Diese Farboption eignet sich perfekt für die Erfüllung der neuen Anforderung, Allergieinformationen hinzuzufügen, was kontrastierende Farben erfordern kann, da Etikettenänderungen leicht über Etikettensoftware wie NiceLabeldie nahtlos mit unseren QuickLabel-Farbetikettendruckern zusammenarbeitet.

Die einfache Softwarekompatibilität ermöglicht die Erstellung von Vorlagen, so dass Sie automatisch Informationen auf Etiketten hinzufügen können, ohne ständig neue Felder für die Eingabe von Herkunfts- und Allergeninformationen erstellen zu müssen.

Wo kann ich mehr über die EU-Vorschriften zur Lebensmittelkennzeichnung erfahren?

Wenn Sie möchten, können Sie weitere Informationen über diese neuen Vorschriften auf der offiziellen Website EC-Seite. Auch die Agentur für Lebensmittelstandards (FSA) des Vereinigten Königreichs hat eine Seite mit nützlichen Informationen über den Aspekt der Allergenkennzeichnung in der EU.

schließen

Registrieren Sie sich für unsere neuesten Blogs